Tipps zum Häkeln mit dünnem Garn

Werbung unbezahlt / Markennennung

Wenn Du mit dünnem Garn häkelst, werden die Amigurumi besonders klein und niedlich. Du kannst sie z.B. als Deko für die Puppenstube verwenden, aber auch niedliche und detaillierte Schlüsselanhänger daraus zaubern. Selbst außergewöhnlichen Schmuck kannst Du daraus häkeln, denn die kleinen Werke machen sich besonders gut als Kettenanhänger, Broschen oder Ohrringe.

Welche Materialien und Tools werden dafür benötigt?

Am Wichtigsten ist eine gute Häkelnadel! Probier ruhig verschiedene Marken aus, um diejenige zu finden, mit der Du am besten zurecht kommst. Ich persönlich arbeite am liebsten mit einer 1,5 mm-Häkelnadel von Tulip. Achte in jedem Fall darauf, eine Nadel zu nehmen, die nicht nur den dünnen Stahlgriff hat, sondern einen dickeren Griff aus Plastik o.ä.

Dünne Garne gibt es von vielen verschiedenen Marken. Ich arbeite mit Filethäkelgarn der Stärke 10, das hat eine Lauflänge von ca. 280 m / 50 g.

Du hast die Wahl zwischen verschiedenen Marken, z.B. Rico Essentials Crochet von Rico Design, Manuela 10 von Schöller und Stahl, das Häkelgarn von Wolle Rödel, Maxi Sugar Rush von Scheepjes, usw. Alle lassen sich sehr gut verarbeiten.

Natürlich geht es noch kleiner – Häkelnadeln gibt es auch schon ab 0,5 mm. Wenn Du also eine ganz besondere Herausforderung suchst, kannst Du Dich daran versuchen, mit solch einer Nadel und Nähgarn winzigste Kunstwerke zu erschaffen. Ich habe das einmal probiert und festgestellt, dass mich das mit meiner Kurzsichtigkeit doch sehr an die Grenzen bringt. Aber wer weiß, vielleicht findest Du darin Deine neue Leidenschaft? 😉

Was gibt es bei der Auswahl der Anleitungen zu beachten?

Im Prinzip kannst Du jede beliebige Amigurumi-Anleitung dazu verwenden, Dir ein Mini-Amigurumi zu häkeln. Ich würde allerdings davon abraten, besonders große Amigurumi mit dünnem Garn zu häkeln. Meiner Erfahrung nach gibt das dünne Garn beim Stopfen irgendwann zu sehr nach und die Einzelteile werden unförmig. Bis zu einer Rundengröße von 60 festen Maschen solltet Ihr aber keine Probleme damit haben.

Es gibt einige Designer, die sich auf das Entwerfen besonders kleiner Amigurumi spezialisiert haben. Diese sehen mit dünnem Garn gearbeitet, besonders gut aus.

Einige meiner Lieblingsdesigner sind:

Woran solltest Du sonst noch denken?

Das Ausstopfen dünner Teile kann ein wenig fummelig sein. Nimm hierfür einfach etwas zu Hilfe, zum Beispiel Schaschlikspieße oder das spitze Ende Eurer Handarbeitsschere, dann klappt es wunderbar. Viele Teile wie z.B. Arme brauchst Du aber auch gar nicht unbedingt auszustopfen.

Wenn in Spiralrunden gehäkelt wird, musst Du natürlich den Rundenanfang irgendwie markieren. Maschenmarkierer sind dafür weniger geeignet, da sie einfach zu dick sind. Du kanst es wie ich machen und einfach ein Stückchen Garn in einer Kontrastfarbe verwenden.

Für den Anfang würde ich kein allzu dunkles Garn empfehlen. Selbst bei „normal dickem“ Garn ist es ja oft schwer, die Maschen richtig zu erkennen, wenn Du mit Schwarz häkelst, wird das nur umso schwieriger. Achte in jedem Fall auf gute Beleuchtung, im Idealfall empfehle ich Tageslicht.

Sicherheitsaugen kannst Du für Deine kleinen Werke kaum verwenden, da die Enden nicht zwischen den Maschen hindurch passen. Wenn Du vorab schon genau weisst, wo Du die Augen platzieren willst, kannst Du an der entsprechenden Stelle eine Masche auslassen und stattdessen eine Luftmasche häkeln. So entsteht ein kleines Loch, in dem Du das Sicherheitsauge befestigen kannst. Ich selbst nehme als Augen meistens schwarze Halbperlen mit einem Durchmesser zwischen 3 und 5 mm – je nachdem, wie groß das Amigurumi wird. Diese klebe ich mit Alleskleber fest (sehr zu empfehlen ist UHU). Trage einfach etwas Kleber auf die Rückseite des Auges auf und drücke es einige Sekunden lang fest oder Du stickst die Augen einfach auf. Dafür nimmst Du am besten Stickgarn oder Nähgarn, es geht auch Filethäkelgarn in einer dünneren Stärke. Verwendt nicht dieselbe Stärke wie die, die Du zum Häkeln genommen hast, ansonsten wird das Ergebnis zu grob.

In jedem Fall musst Du aber daran denken, dass Mini-Amigurumi aufgrund der verschluckbaren Kleinteile NICHT für Babys oder Kinder unter 3 Jahren geeignet sind!

Am Wichtigsten ist aber: Hab Spaß! Probiere es einfach mal selbst aus und Du wirst sehen, dünnes Garn ist überhaupt nicht beängstigend und das Ergebnis ist einfach zauberhaft.

Diesen Beitrag auf Pinterest merken!

Pinne diese Idee mit dieser Grafik auf einem Deiner Pinboards für später!

Ich wünsche Dir viel Spass beim Häkeln!

Tagge Dein Werk auf Social Media mit #madewithheartdeco und #monigurumi!

Herzlichst

Monika

P.S: Falls Du Interesse an mehr Tipps&Tricks und Produktempfehlungen hast dann melde Dich für die Insider-News an!

Dieser Beitrag ist verlinkt bei: The Creative Lovers, Meine FummeleyLieblingsstückeGina Woolf Linz Party, Liebste Maschen, Creadienstag, Handmade on Tuesday, 

Monika Weber
Gastautorin

Ich bin Monika, die häkelverrückte Person hinter Monigurumi. Vielleicht habt Ihr auf Instagram schon einige meiner Werke gesehen. Mit dem Häkeln habe ich in der Grundschule angefangen und mich nach der Geburt meiner Tochter vor nun mehr 8 Jahren auf Amigurumi spezialisiert. Seit etwa 4 Jahren arbeite ich (bis auf ganz wenige Ausnahmen) ausschließlich mit Filethäkelgarn. Bei mir hatte das den Grund, dass mir vom Häkeln mit „normalem“ Garn schnell die Finger und Handgelenke weh getan haben. Das passiert mir bei dünnerem Garn nicht. Außerdem macht es einfach Spaß!

Mehr Infos auf www.monigurumi.de

4 thoughts on “Tipps zum Häkeln mit dünnem Garn

  1. Followgram says:

    Hallo, ich habe mir dunnes Garn gekauft, und mochte eine leichte Kappe mit Nadelstarke 2,5 rund hakeln. Wer hat so eine Kappe schon gehakelt und kann kann mir mit einer Anleitung helfen ? Danke im voraus und viele Gru?e Muggel

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.